Vorträge aus der Kirchentagswoche 2018

Ausgewählte Vorträge aus der johannischen Kirchentagswoche 2018 hier anhören

Die johannische Kirchentagswoche fand im Jahr 2018 vom 18. bis zum 26. August statt. Neben Gottesdiensten, Gesprächskreisen und kulturellen Beiträgen wurden auch viele Vorträge angeboten, von denen hier einige wenige nachzuhören sind. Die Tonqualität schwankt leider zwischen den Vorträgen – jedoch dürften alle gut verständlich sein.

"Bauen und Bewahren – kein Gegensatz"
Referentin: Elke Werner

Inhalt: Aus der Schöpfungsgeschichte wissen wir um den Auftrag Gottes an den Menschen, den Garten Eden zu bauen und zu bewahren. Beziehen wir diesen Auftrag auch auf die Orte, in denen wir wohnen? Große oder kleine Städte, Siedlungen oder Dörfer werden geprägt durch Bauwerke. Ist da noch Platz für Natur? Der Vortrag will Wissenswertes und Interessantes vermitteln und Anregungen zum Handeln geben.


"Festhalle – großes Gotteshaus: Ein geschichtlicher Rückblick"
Referent: Matthias Klavehn

Inhalt: 90 Jahre sind vergangen, seitdem Joseph Weißenberg im Jahr 1928 mit dem Bau der Festhalle im Waldfrieden in Blankensee begonnen hat. In dem Vortrag möchte eine kleine Rückschau auf die Geschichte und einige kleine und größere Jubiläen unseres Kirchengebäudes hier im Waldfrieden erinnern.


"Alles in Ordnung?"
Referent: Johannes Marek

Inhalt: Mit Ordnungen tun wir Menschen uns manchmal schwer: Schon das Aufräumen oder In-Ordnung-Halten der eigenen Wohnung ist für viele Menschen eine nervige Qual. Auch das Sich-unterordnen-Müssen unter Gesetze oder Vorgesetzte fällt uns oft schwer. Dabei heißt es doch in unserer Glaubenslehre: "Gott ist ein Gott der Ordnung." Daher könnte es uns doch eigentlich ein Bedürfnis oder sogar angeboren sein, in eine Ordnung finden zu wollen? Aber welche Ordnung ist gemeint? Wie kann uns dabei die theokratische Ordnung helfen? Und warum fällt uns das Ordnung-Schaffen oft so schwer?


"Verantwortung"
Referent: Matthias Müller

Inhalt: Auf dem bunten Bild der Verantwortung gibt es viele Facetten: Der Fußballer übernimmt Verantwortung auf dem Platz, der Politiker für die Entscheidungen seiner Mitarbeitenden. Wir haben und übernehmen Verantwortung für die uns anvertrauten Menschen und Geister – Kinder, Eltern, Freunde. Wir haben Verantwortung für unsere Kirche, die Erde und den Weltfrieden. Ein unüberschaubares Bild? Beispiele und Gedanken rund um das Thema Verantwortung werden im Vortrag anklingen.